Bogenbrücke im Lichterglanz hp

strobe12  JEDDELOH II 

rechts und links - 2 gute Seiten

Der Küstenkanal

 

2b370215b757e4a13ad881ceb5f872d9jpggr

Küstenkanal

Streckenverlauf und bauliche Entwicklung

Der Küstenkanal wurde 1921-1935 als Verbindungskanal zwischen der Hunte ( Unterweser ) und dem DEK ( untere Ems ) gebaut. Er diente auch als Entwässerungskanal für die angrenzenden Moore.
Im östlichen Teil entstand der KK durch Ausbau des
bereits 1893 fertiggestellten Hunte-Ems-Kanals.
Dieser Kanal besteht in seinem wesentlichen Teil
noch heute als Elisabethfehnkanal.

Am 28.09.1935 wurde der Küstenkanal in Betrieb genommen.
Er besitzt je eine Schleuse in Dörpen und Oldenburg.
Bemessen wurde der KK für das 600/750-t-Schiff, Länge = 67,00 m, Breite = 8,20 m, Tiefgang = 1,75/2,00 m; einschiffig wurde auch das 1.000-t-Schiff, Länge = 80,00 m, Breite = 9,00 m, Tiefgang = 2,00 m, zugelassen.

Um leistungsmindernde Engpässe zu beseitigen, wurde der Ausbau für das 1.000-t-Schiff ( einschiffig für das 1.350-t-Schiff ) durchgeführt. Auch heute ist der Küstenkanal noch Hauptvorfluter für die Gebiete Ems-Hunte, Leda/Jümme, d.h., bei Hochwasser werden
die aus den Flüssen Sagter-Ems, Soeste und Vehne in den Kanal abgeleiteten Wassermengen schnell und gefahrlos zur Ems
über die Goldfisch-Dever bzw. zur Hunte abgeführt.
 

Daten des Küstenkanals ( KK ) Compass
69,63 km Streckenlänge
3,50 m Wassertiefe
 4,50 m lichte Durchfahrtshöhe unter Brücken


 

Linie%20dick1
bl_niedersachsena

Bogenbrücke im Lichterglanz hpp

    26188 Edewecht-Jeddeloh II
Tel: 04486 / 938313, Fax: 04486 / 938314 
E-Mail-Adresse:
Ortsverein Jeddeloh II

europa
23